GABRIELE GYLYTE

Ausbildung
Schon in jungen Jahren, ab den 1990ern hat Gabriele Gylyte regelmäßig Wettbewerbserfolge nach Hause nach Vilnius getragen und hat sich als Preisträgerin in die Siegerliste verewigt:
Nicolai Rubinstein Competition Paris, Citta di Marsalla, Roma 2002, Citta di Cantu, Citta di Sulmona, Italien, M. K. Ciurlionis und B. Dvarionas Competition Vilnius, Virtuosen 2000 Sankt Petersburg.
Für die musikalischen Verdienste haben die litauischen Staatspräsidenten Valdas Adamkus und Algirdas Brazauskas der Pianistin die Ehrenurkunden verliehen.
Den Grundstein für die musikalische Karriere hat Gabriele Gylyte in ihrer Heimat Litauen gelegt. Hier studierte sie am Nationalen Kunstgymnasium M. K. Ciurlionis und erwarb 2002 mit Auszeichnung einen Abschluss an der litauischen Staatsakademie für Musik und Theater als Solistin, Musiklehrerin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin bei Prof. Petras Geniusas. Sie erhielt Stipendien von verschiedenen litauischen Stiftungen und dem Ministerium für Kultur. Schon vor ihrem Diplom lernte sie bei verschiedenen Meisterkursen den jeweiligen Stil und die Musizierhaltung etlicher renommierter Professoren und Pianisten kennen: Christopher Elton, Patrick O’Byrne, Peter Eicher, Lazar Berman, Bryce Morrison, John Lill, ihnen allen verdankt sie Anregungen unterschiedlichster Art. Ab 2003 studierte sie in Frankfurt am Main und empfing interpretatorische Impulse von Prof. Lev Natochenny, einem der renommiertesten Klavierprofessoren und anerkanntem „Meistermacher“. Im Jahr 2009 schloss Gabriele Gylyte ihr Studium an der Musikhochschule Frankfurt mit Diplom ab, im Jahr 2012 das Konzertexamen an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Paul Dan im Fach Kammermusik.

 

Auftritte
Entsprechend gefragt ist Gabriele Gylytes Können auch bei Konzertveranstaltern. Ihr Repertoire besteht aus verschiedenen Werken für Solo-Piano, Kammermusik und Orchester von west-europäischen und russischen Klassikern. Als Solistin konzertierte Gabriele Gylyte in USA (Chicago, New York), Latein-Amerika (Buenos Aires), Russland, Italien, Frankreich, Japan u.a. Mit dem St. Petersburger Kammerorchester, dem Litauischen Nationalen Symphonie-orchester und dem Litauischen Musik-Akademie-Kammerorchester, dem Symphonie-orchester Wetzlar und den Jungen Symphonikern Frankfurt (Dirig. P. Egorov, R. Servenikas, O. Blüthgen, B. Lingner) ist die Pianistin mit den Klavierkonzerten von J. Haydn, S. Rachmaninoff „Rapsodie nach Thema Paganini“, Nr. 2 von S. Rachmaninov und Klavierkonzerten Nr. 3 + 5 von L. van Beethoven erfolgreich aufgetreten. Auch spielte sie bei zahlreichen Festivals wie auf dem Pazaislis-Festival, Thomas Mann-Festival, Druskininku Sommer (Litauen), dem Sugrizimai-Piano-Festival (Litauen), Piano Akademie Königstein- Falkenstein, dem Merano-Festival (Italien), dem Burgos-Festivals (Spanien) und beim Summit Music Festival in New York. Ihre Konzerte wurden im nationalen Radio und Fernsehen aufgenommen und übertragen. Gabriele Gylyte musizierte außerdem mit dem Trio Legato (mit dem Klarinettisten Roman Kuperschmidt und dem Cellisten Christopher Hermann) sowie mit dem Sänger Young Myoung Kwon, AMICI-Quartett. Im Herbst 2008 führte die Pianistin in Vilnius (Litauen) vier W.A.-Mozart-Klavierkonzerte (K413, K414, K415, K449) zusammen mit dem Akademia-Streicher Quartett auf. Rezensenten charakterisieren Gabriele Gylytes Interpretationsstil mit Begriffen wie “Kantabilität und Transparenz“, „scheinbar mühelose Virtuosität“ und „dauerhafte Energiereserven”. Zu ihrer musikalischen Tätigkeit gehört eine (im Herbst 2007 herausgekommene) CD mit Klaviersolowerken von J.S. Bach, J. Haydn, R. Schumann, S. Prokofiev, S. Rachmaninoff. Die CD hat bereits positive Beachtung gefunden.

 

Konzerttätigkeit mit dem Trio Enescu
Zu den Höhepunkten in Ihrer Kariere zählen Auftritte mit dem 2011 gegründeten Klaviertrio Enescu. Im Jahren 2014 und 2016 erschienen zwei CD’s bei Genuin Classics mit den Werken von G. Enescu, G. Fauré und A. Arensky. Somit hat das Trio das gesamte Klaviertrio Repertoire von G. Enescu aufgenommen und sehr positive Resonanz von der internationalen Presse erhalten.
Zu den wichtigsten Auftritten des Trio Enescu gehörten Konzerte in Japan (Izumi Hall), Litauen (Philharmonie Vilnius), Rumänien (Bukarest), Beethoven Haus in Bonn, Alte Oper Frankfurt, Kurhaus Saal in Wiesbaden und zwei aufeinander folgende Jahre Konzerte beim renommierten Rheingau Musik Festival.
… beeindruckenden Fähigkeiten der Musiker, die dem Werk innewohnende Virtuosentum mehr als gerecht werden …“
European News Agency, September 2016
Trio Enescu überzeugt mit Komponistinnen-Programm beim Rheingau Musik Festival…
„…Die Pianistin Gabriele Gylyte, Geigerin Alina Armonas-Tambrea und Cellist Edvardas Armonas sorgen im sensibel abgestimmten Zusammenspiel dafür, dass mitreißender Einfallsreichtum und Originalität der Komposition [Fanny Hensel Klaviertrio op. 11] im Metternich-Saal angemessen zur Geltung kommen…
Wiesbadener Tagblatt, August 2016
Im Jahr 2014 hat das Trio zusammen mit den Schauspielern Sabin Tambrea und Alice Dweier ein Clara und Robert Schuman Projekt mit Lesung ins Leben gerufen und mehrfach erfolgreich aufgeführt.
Das Trio Enescu wurde mit dem ersten Preis im Internationalen Kammermusikwettbewerb Helexpo in Thessaloniki, dem Preis beim Osaka Wettbewerb (Japan) und dem Preis der J. Brahms Gesellschaft in Österreich ausgezeichnet. Das Trio Enescu wurde von der Arcano Künstleragentur in Köln vertreten.

 

Aktuelle Aktivitäten
Seit der Auflösung des Trios Enescu in 2016, hat die Pianistin ihr Betätigungsspektrum erweitert. Sie ist Mitglied beim International Piano Forum Frankfurt, gibt Meisterklassen, arbeitet als Jurorin, hat erfolgreich das Zertifikat beim Symposium Klavier (die denkende Hand – Neurobiologische Aspekte des musikalischen Lernens am Klavier) in Frankfurt absolviert, arbeitet mit anderen Künstlern interdisziplinär zusammen, fördert musikalische Weiterbildung für Kinder und Jugendliche.
Seit 2009 leitet Gabriele Gylyte zusammen mit Ihrer Kollegin Nino Kambegashvili den Deutsch- Osteuropäischen Verein für Wirtschaft und Kultur und setzt sich für kulturelle Projekte aktiv mit ein. Z.B. bei der Eröffnung der Musikmesse in Zusammenarbeit mit Star Pianist Lang Lang, der u.a. seine neuen Klaviermethodikbücher präsentierte. Ihrem leidenschaftlichen Engagement gilt auch der Unterstützung junger Nachwuchsmusiker, um den kulturellen Austausch zwischen Ost- und Westeuropa zu fördern. Ihre umfangreiche Erfahrung aus der Musikwelt kann sie mit ihrer jetzigen Vereinstätigkeit gut vereinbaren. Kultureller Austausch bildet die Basis für kulturelle und wirtschaftliche Annäherung zwischen den Völkern und fördert Bildung und Integration.

 

BACK

DIE NEUE CD DES TRIO ENESCU!

TRIO ENESCU

Auszüge aus der CD: George Enescu (1881-1955) Trio a-moll (1916) 1. Allegro moderato 2.Allegretto moderato 3. Andante – Vivace amabile 4. Sérénade lointaine
Gabriel Fauré (1845-1924) 5. Allegro, ma non troppo 6.Andantino 7. Allegro vivo

KAUFEN